über.morgen : Spielserie Juni 2019

über.morgen_32 © Reinhard Winkler

Juni-Spielserie

Das Interesse an der ersten Spielserie im April und der Zuspruch durch die Teilnehmenden an unseren Spaziergängen waren so groß, dass wir mit Freude eine weitere Spielserie ankündigen!


Juni 2019

Mi. 5. und Do. 6., jeweils 17:00 Uhr

Mi.12.Do. 13., Fr. 14., Sa. 15., jeweils 17:00 Uhr
So. 16., 12:00 und 17:00 Uhr

Fr. 21. und Sa. 22., jeweils 17:00 Uhr
So. 23., 12:00 und 17:00 Uhr


Start- und Endpunkt OK Offenes Kulturhaus, OK-Platz 1
Der Audiowalk führt zirka 80 Minuten zu Fuß durch Linz und findet bei jeder Witterung statt.

Komm taschenleicht & mit bequemen Schuhen! Der Spaziergang ist nicht barrierefrei, die Mitnahme von Kinderwägen, Tieren oder Fahrrädern ist nicht möglich.

Das Projekt ist in deutscher Sprache und eignet sich für Menschen ab 16 Jahren. Als Einsatz für das technische Equipment ist für die Zeit der Vorstellung ein gültiger Lichtbildausweis (Reisepass oder Führerschein) zu hinterlegen.

Kartenvorverkauf Moviemento Kassa (tägl. ab 20 Min. vor der ersten Film-Vorstellung)
Infos 0732/784090
Kartenpreis €20.- / €15.-

(Ermäßigung für AK-Mitglieder, Schüler*innen, Student*innen, Lehrlinge, Wehr- und Zivildiener, Arbeitslose und Aktivpass-Inhaber*innen gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises)

Wir empfehlen aufgrund der kleinen Gruppen,
die Möglichkeit des Kartenvorverkaufs zu nutzen!

Rezensionen

Bei der Premiere von über.morgen waren auch eine Kritikerin und ein Kritiker in der Gruppe der Spazierenden. Wir fassen hier kurz ihre Eindrücke zusammen:

»Die Frage nach der Zukunft: „Sag du, wie sie sein soll.“ Gute, sehr gute Frage. Achtzig Minuten, die sich direkt in die Stadt wühlen, den Blick auch von Ansässigen verändern können. Oder sogar erweitern.« So endet Christian Pichlers Besprechung im OÖ Volksblatt. Das Projekt fasst er davor so zusammen: »über.morgen: LINZ ist eine grundsätzlich positive Utopie. Ein Nicht-Ort, der mit Kopfhörern beschritten wird. Das Konzept stammt von Claudia Seigmann, die auch mit Markus Zett den Text gestaltete (Sounds: Abby Lee Tee). Ein mehrstimmiges Hörspiel darüber, begrenzte Ressourcen zum Wohl vieler einzusetzen.« 

Karin Schütze beginnt ihren Text in den OÖ Nachrichten mit einigen Impressionen: »Es ist die Zeit nach dem “großen Schock”: Es ist heiß, tropische Mücken haben den Volksgarten erobert. Im Musiktheater, wo man einst Künstlern applaudierte, wurde eine “maledivische Enklave” errichtet. Aber es ist auch die Zeit des “Neurohumanismus” und seiner Lehre vom Mitgefühl, die bereits Volksschulkindern vermittelt wird. Wir sind in Linz im Jahr 2050.« Später flicht sie eine sehr persönliche Beobachtung ein: »Und gut, dass einen auch im Jahr 2050 die Straßenbahn kurz wartend innehalten lässt: An der Haltestelle gegenüber spielen zwei Kinder, vielleicht zwei und vier Jahre. Welches Linz werden wir ihnen 2050 hinterlassen haben?« Ihr Fazit: »Eine spannende Phantasiereise, die nachdenklich stimmt.«


Idee & Inszenierung Claudia Seigmann
Text Markus Zett, Claudia Seigmann
Dramaturgie, Assistenz Claudia Tondl
Sound Design Abby Lee Tee
Sound Engineering Christian GC Ghahremanian

Mit den Stimmen von Sonja Ablinger, Tanja Brandmayr, Thomas Frank, Katharina Haudum, Christian Higer, Karin Leutgeb, Birgit Schwamberger-Kunst, Martina Spitzer, Lukas Weiss und Claudia Seigmann.

Eine Produktion von theaternyx*. Unterstützt von OÖ. Kulturquartier, AK Kultur. Gefördert von Kultur Stadt LinzKultur Land OÖ.Bundeskanzleramt. Mit Sponsoring der LinzAG.